19.10.2016

„tour galerie ruhr“ erzeugt Metropolengefühl

Foto blam!: WelCom-Foto: Emrich Welsing
Ausstellungsreihe "Küchenbesuche" in der blam! Produzentengalerie

Kunstinteressierte lernen bei einer geführten Busfahrt durchs Revier Galerien und Galeristen in drei Kreativ.Quartieren kennen und sind begeistert.


Eine Galerien-Tour per Bus, gegensätzliche Standorte und Diskussionen über Kunst: Das Konzept dieser neuartigen Veranstaltung am 8. Oktober 2016 ging vollends auf. Knapp 20 Teilnehmer*innen begaben sich mit Organisatorin Svenja Noltemeyer vom Dortmunder Büro für Möglichkeitsräume auf die Route quer durchs Revier.
 

Der Ansatz war, intensive Einblicke in die Kreativ.Quartiere Ruhr zu gewähren, in denen Akteure aus Kunst und Kreativwirtschaft auch Stadtentwicklung betreiben. Die Mitfahrer*innen zwischen Anfang 30 und Ende 60 lernten die ansässigen Galeristen persönlich kennen und entdeckten, was sich in der Bildenden Kunst im Ruhrgebiet aktuell so tut. Die Gründer- und Betreiber*innen der Galerien hielten sich zu angeregten Gesprächen über die präsentierten Kunstwerke und ihre Arbeitsweisen bereit. Zudem standen die Veranstalter der erfolgreichen Quartiersformate Open House, Art Walk und Neue Kolonie West als Ansprechpartner zur Verfügung und boten eine Übersicht über die lokalen selbstorganisierten Aktivitäten.
 

Gegensätzliche Standorte mit eigenen Charakteren
 

Svenja Noltemeyer erzählt: „Die Atmosphäre war von Anfang an sehr gut, die Teilnehmer*innen haben es genossen, dass sie zu Galerien geführt wurden, die man nicht alle so einfach findet, wenn man aus einer anderen Stadt kommt. Dabei zeigte sich, dass die Galerien der Aufhänger sind, die Leute aber auch an den Standorten generell interessiert sind. Neben vielen anderen Themen kam die Frage auf, ob man von Kunst (alleine) leben kann oder nicht.“


Die ausgewählten Kreativ.Quartiere sind sehr verschieden. Das KQ in Dinslaken-Lohberg, Schauplatz der Open Houses, hat durch die Verbindung schmucker alter Zechenbauten und neuer, kreativer Nutzungen eine ganz besondere Atmosphäre. Walburga Schild-Griesbeck und ihr Mann Peter erfreuten die Gäste in ihrer Produzentengalerien freiart nicht nur mit selbst geschaffenen Kunstwerken, sondern auch mit Geschichten rund um Bergleute und Künstlerschaft. Zweite Station im KQL war die Galerie 399 an der Hünxer Straße, die regelmäßig Ausstellungen mit örtlichen Kunstschaffenden durchführt.


Großes Interesse an geführten Touren mit lokalen Akteuren
 

Danach ging es gemeinsam ins Kreativ.Quartier City Nord.Essen, in dem regelmäßig der Art Walk stattfindet. „Die bunte Mischung aus Studierenden und Menschen aus vielen verschiedenen Ländern ist spannend, führt aber auch zu Problemen“, so Stadtplanerin Noltemeyer. Zielpunkt war die Produzentengalerie KARO, die rege Nachwuchsförderung für junge Künstler*innen betreibt und auch ein Impulsgeber in der Essener Nordstadt ist, um den Ort mit allen Facetten des kreativen Lebens aus Kunst, Literatur, Theater und Politik zu bereichern. Ein Mittagsimbiss im MehrgenerationenKult Haus – ein Ableger des Unperfekthauses – rundete den Besuch in Essen ab.


Ganz anders wiederum präsentierte sich der dritte Standort, das Dortmunder Kreativ.Quartier Unionviertel mit bunt gestalteten Hinterhöfen, netten Läden und Cafés. Hier findet regelmäßig die Neue Kolonie West statt, bei der die vielen Kreativunternehmen vor Ort gleichzeitig ihre Türen öffnen. Die Besuche der Galerie 143 und der Produzentengalerie blam!, regten durch ihre eindrucksvollen Ausstellungen verstärkt zu Diskussionen an. So dass die abschließende Beförderung per Busshuttle über Essen zurück nach Dinslaken einen angenehmen Abschluss der Tour darstellte.

 

Svenja Noltemeyer resümiert: „Die Tour kam so gut an, dass das Format wiederholt werden sollte. Während der Fahrt durch das Ruhrgebiet kam sogar ein Metropolengefühl auf, weil man drei Städte an einem Tag besuchte und dort besondere Locations besuchte. Wann macht man das schon mal? Die Teilnehmenden haben erzählt, dass sie viele weitere Interessierte kennen, die sich gerne vor Ort mit der Kunst im Revier und den Kreativ.Quartieren Ruhr befassen würden und die dankbar wären, wenn es mehr dieser vernetzten Touren mit lokalen Experten und Akteuren gäbe.“

 

Veranstalter der „galerie tour ruhr“ war das Kreativ.Quartier Lohberg in Verbindung mit der Stadt Dinslaken und der RAG Montan Immobilien - mit Unterstützung der Kreativen Klasse Ruhr, dem Berufsverband der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet.


Text: Gudrun Heyder
Fotos: WelCom-Foto: Emrich Welsing


Mehr zu den einzelnen Galerien und Quartieren

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen