31.01.2018

Amphibienschutzmaßnahmen an der Ober-Lohberg-Allee: Amphibien reagieren auf den Klimawandel - Naturschützer ebenfalls

Beim Zaunaufbau v.l.n.r.: Gerhard Kotzan, Baubetrieb Stadt Dinslaken, Bernd Finke, Untere Naturschutzbehörde Kreis Wesel, Johanna Siewers, Biologische Station Kreis Wesel, Peter Malzbender, NABU Dinslaken, Frank Schwarz, RAG Montan Immobilien, Norma Helde

An der Ober-Lohberg-Allee haben Mitarbeiter der Biologischen Station und der Stadt Dinslaken, unterstützt durch ehrenamtliche Kräfte der NABU-Ortsgruppe Dinslaken, in einer gemeinsamen Aktion einen Amphibienschutzzaun auf den dortigen Eigentumsflächen der RAG errichtet.

 

Da an der Straße in diesem Jahr nicht mehr absehbar ist, wann die alljährlichen Massenwanderungen der Amphibien tatsächlich stattfinden werden, mussten frühzeitig die notwendigen Voraussetzungen zum Schutz der zu erwartenden etwa 2.000 Erdkröten und einiger anderer Amphibien geschaffen werden.

 

Wanderungen sind schwer vorherzusagen

 

Vermutlich bedingt durch den Klimawandel sind die alljährlichen Wanderungen der Amphibien zu ihren Laichgewässern heute vor allem zeitlich, aber auch räumlich, nicht mehr so genau vorherzusagen, wie dies bis vor einigen Jahren zumeist noch der Fall war. Früher begannen die Wanderungen je nach Witterung zuverlässig in den ersten Märztagen, spätestens um den 10. März, und waren noch im Laufe desselben Monats weitgehend abgeschlossen. Darauf konnten sich ehrenamtliche Naturschutzgruppen wie auch die Untere Naturschutzbehörde und die Biologische Station einstellen und die notwendigen Schutzmaßnahmen in Ruhe vorbereiten.

 

Erdkröten waren schon zu Jahresbeginn unterwegs

 

Diese Situation hat sich nun in den vergangenen Jahren zusehends verändert. So sind gerade 2017 vorzeitige Wanderungen von Amphibien im Februar ebenso aufgetreten wie auch Wanderungen an Stellen, die bis dahin selbst den örtlichen Naturschutzgruppen zum Teil nicht bekannt waren.

 

Ein besonders markantes Beispiel für vorzeitig einsetzende Wanderungen von Amphibien ist die Ober-Lohberg-Allee in Dinslaken, wo sogar bereits in den sehr regnerischen und milden ersten Tagen des Neuen Jahres etwa 50 Erdkröten versuchten, ihre nördlich der Straße gelegenen Laichgewässer zu erreichen.

 

Text: Frank Schwarz

Fotos: Kreis Wesel

 

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen