18.06.2019

Parkmarkt und Gemeindefest sehr gut besucht

Hannelore Knape aus Voerde gefallen Gemeindefest und Parkmarkt sehr.

Das Wetter spielte mit, und so konnten die Akteur*innen und Gäste am Samstag, den 15. Juni, den Flohmarkt im Bergpark und das Gemeindefest der DITIB-Moschee in der Gartenstadt so richtig genießen. In entspannter Atmosphäre schlenderten die Lohberger*innen und auch auswärtige Besucher*innen am dritten Juniwochenende umher. Der PARKMARKT bot eine umfangreiche Auswahl an Trödel. Und kulinarisch kamen sowieso alle auf ihre Kosten.

 

Wie am Schnürchen bereiten die Frauen die köstliche türkische Pizza zu, die knusprigen Teigfladen wandern blitzschnell von Hand zu Hand und bekommen ihre pikante Füllung. Die Kundschaft genießt. Und das ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt aus dem Speisenangebot. Große Zelte säumen die Straße neben der Moschee von Freitagmittag bis Sonntag, und die Tische sind gut besetzt. Die Lohberger*innen treffen sich, reden, essen und bummeln.

 

Hüpfburg und Bimmelbahn für die Kinder

 

Auf der Hüpfburg im Hof der Moschee springen Kinder umher, und die größte Attraktion ist die Bimmelbahn, die beim Halt neben dem Ledigenheim geradezu gestürmt wird. Es ist schön zu sehen, dass so viele Kinder an dieser traditionellen Bespaßung so viel Freude haben.

Kaan Caglayan, der Chips für Speis‘ und Trank verkauft, ist am Samstagnachmittag sehr zufrieden mit dem Verlauf des Festes. „Wir möchten den Leuten damit Freude machen“, erklärt der junge Mann. Hannelore Knape sitzt mit ihrem Mann im Zelt und verspeist ihren Hähnchenspieß. „Wir sind eigentlich zum Flohmarkt gekommen“, erzählt die Voerderin. „Aber hier gefällt es uns auch sehr gut.“  

 

Vom Strampler bis zum goldenen Besteck

 

Auf der anderen Seite der Hünxer Straße sind etwa 50 Flohmarktstände aufgebaut. Am Wasserturm gibt es neben Getränken und Gebäck auch geräucherten Fisch bei „Räucher Adem“ zu erwerben, „heute Morgen geangelt“, verspricht der Verkäufer. Eine große Auswahl an Kuchensorten, Quiche, Tortilla, Börek und mehr bietet für jeden Gaumen das Richtige.    

 

Kinder und Erwachsene bieten alles zum Verkauf, was andere noch gebrauchen könnten: jede Menge Baby- und Kinderkleidung, Spiele, Gläser, goldenes Besteck, Uhren usw. usw. Alle Anbieter*innen sind rein privat, was zu einer familiären Stimmung auf dem Parkmarkt führt. In einer eigenen Kindertrödelecke können die Nachwuchshändlerinnen ihre Kleidung und ihr Spielzeug verkaufen, ohne Standgebühren entrichten zu müssen.

 

Müllvermeidung und Kulturprogramm

 

Sehr erfreulich: Müll wollen die Veranstalter*innen konsequent vermeiden. So gibt es den Kuchen auf einem Porzellanteller mit Pfand. Gäste, die ihren eigenen Becher mitbringen, bekommen Kaffee zum Sonderpreis. Musik steuern Tayfun an der Saz-Gitarre und Rafael mit Flamenco-Gitarrensounds bei, Live-Graffiti bieten Mehmet und Julian von Urban Arts. Jugendliche vom Deutschen Kinderschutzbund haben gemeinsam mit einem Mann namens "Pikazo" Bilder mit Motiven der ehemaligen Zeche gezeichnet. Eine Fotoaktion gegen Rassismus ergänzt das Programm.

 

Idealer Ort für den Flohmarkt im Grünen

 

Der nun schon vierte Parkmarkt im Bergpark Lohberg findet erstmals von 16 bis 21 Uhr statt. Gegen 17, 18 Uhr ist er dicht gefüllt. Zwischen Wasser, Grün und historischen Zechengebäuden hat der vom Verein Parkwerk und der Berliner Künstlerin Jule Osten organisierte Flohmarkt einen idealen Platz gefunden.

 

Lohberg so lebendig und gut gelaunt zu erleben, macht Freude. Die Menschen, die ihre Zeit und Energie für diese aufwändigen Aktionen unter freiem Himmel zur Verfügung stellen, tragen viel zur Attraktivität des Stadtteils bei. 

 

Text und Fotos: Gudrun Heyder

 

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen