07.07.2016

Großbrand vernichtet Künstler-Ateliers im Gesundheitshaus

60 Feuerwehrleute löschten bis in den Morgen. Ein Desaster für die Kreativen im KQL. Gesamtes Haus ist für künstlerische Arbeiten und Aktionen unbenutzbar.

 

In der Nacht zum Donnerstag, 7. Juli 2016, brannte der Dachstuhl im ehemaligen Gesundheitshaus an der Hünxer Straße 372 des Kreativ.Quartiers Lohberg, hohe Flammen schlugen, die Rauchsäule war von weither zu sehen. Die Feuerwehr hat mit 60 Kräften die ganze Nacht gelöscht. Zum Glück ist niemand ist zu Schaden gekommen, aber das Gebäude ist nicht mehr nutzbar, das Dach ist zum Teil eingestürzt. Die Kreativen sind schockiert darüber, dass ihre Ateliers und die darin befindlichen Kunstwerke zerstört sind. 
 
Um 19.30 Uhr ging der Alarm bei der nahe gelegenen Feuerwache ein, die in kürzester Zeit vor Ort war. Mit schwerem Atemschutzgerät suchten die Einsatzkräfte zunächst nach Personen im Gebäude und konnten zwei unverletzte Menschen herausführen. Künstlerin Ulrike Int-Veen, die ein Atelier und eine Malschule im Gesundheitshaus betreibt,  rettete noch ein paar Bilder und musste sich dann in Sicherheit bringen. Die meisten Kunstwerke werden zerstört sein, ebenso die Ausstattung des Fotoateliers nebenan und die Arbeitsräume und Werke weiterer Kreativer.
 
Gegen 2.15 Uhr war der Brand unter Kontrolle gebracht, Glutnester wurden bis zum Morgen bekämpft. Die Höhe des Schadens muss die Polizei noch ermitteln. "Wir sind alle betroffen von der Nachricht des Brandes und fühlen mit den Kreativen, die jetzt so viel verloren haben und wieder am Anfang stehen. Wo immer wir können werden wir sie dabei unterstützen, so schnell wie möglich neue Räumlichkeiten beziehen zu können," so Alexander Selbach, der das Projekt Lohberg auf Seiten der Stadt Dinslaken koordiniert.   
 
Die Kreativen im KQL nehmen auf ihrer Website folgendermaßen Stellung zu dem Brand: „Ein Desaster für uns Kreative im Kreativ.Quartier Lohberg (…) Das gesamte Haus ist nun für unsere weiteren künstlerischen Arbeiten und Aktionen unbenutzbar. Ein Drama nicht nur für uns, sondern auch für die Möglichkeit der Umsetzung künstlerischer Aktionen und Präsentationen in Dinslaken insgesamt. Ein kreativer und kommunikativer Raum ist abgebrannt. Nicht nur Ateliers, Malmaterial und Kunstwerke, sondern auch die Malschule von Ulrike Int-Veen, der gerade neu entstandene „Raum für neue Zweckbestimmungen“ und die bei den „Transformationen Lohberg“ aktivierte „Mobile Bühne“ sind durch das Feuer vernichtet oder schwer beschädigt worden. Wir Kreative im Kreativ.Quartier Lohberg möchten uns zunächst über die spontanen Rückmeldungen und unterstützenden Hilfsangebote bedanken (...)“
 
Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen