20.08.2014

Gartenstadt Lohberg und das Kreativ.Quartier Lohberg wachsen zusammen

Kreative interessieren sich für die Nutzung von Wohnungen in der Gartenstadt als Ateliers oder Büros. Stadt, KQL und Vivawest haben eine gemeinsame Initiative für den Brückenschlag gestartet.


Die ehemalige Zeche und die Gartenstadt Lohberg zusammen zu bringen, hat von Beginn an zu den Zielen des KQL gehört. Für eine gegenseitige Annäherung gibt es viele verschiedene Wege. Mit einer gemeinsamen Initiative zur Vermittlung von Räumen in der Gartenstadt Lohberg an kreative Nutzer unternehmen die Stadt Dinslaken, das Kreativmanagement KQL und das Wohnungsunternehmen Vivawest einen Brückenschlag der besonderen Art.


Wegen der laufenden Bauarbeiten kann die Nachfrage nach Räumen auf dem ehemaligen Zechengelände derzeit nicht bedient werden. Hingegen bieten sich in der Gartenstadt Lohberg durchaus Möglichkeiten für kleinräumige Büro-, Kreativ-, Atelier- oder Ausstellungsflächen. Dazu hat der Eigentümer Vivawest nun ein Portfolio an Angeboten für kleine Zechenhäuser und Wohnungen zusammengestellt.


Dieses besondere Angebot ist ab sofort unter „Räume mieten“ und im folgenden Immobilienportal abrufbar:

 

www.kreativ-quartiere.de


Acht ausgewählte Wohnungen stehen in der Gartenstadt für kreative Nutzer bereit. „Im Ledigenheim arbeiten bereits einige Künstler, so dass eine Verbindung zum KQL besteht. Für die neu angebotenen Wohnungen gibt es auch schon Interessenten und wir haben die ersten Besichtigungen durchgeführt“, erklärt Standortmanager Gerhard Seltmann. „Die meisten Anfrage bekommen wir zwar für das Zechengelände, aber wenn die Interessenten die Gartenstadt und die schönen Räume darin kennen gelernt haben, können sie sich auch gut vorstellen, sich dort niederzulassen.“


Vor allem die Wohnungen im Erdgeschoss seien gefragt, weil man dort auch Innenhöfe und Außenbereiche nutzen könne, Dachgeschosswohnungen seien weniger beliebt. Gerhard Seltmann betont, dass Vivawest dankenswerterweise auch Einzelnutzungsverträge erlaube. So können sich zwei bis drei Nutzer, die mit ihrer Arbeit – zum Beispiel Webdesign und Bildende Kunst - sowie persönlich harmonieren, auch eine Wohnung und damit die Mietkosten teilen. „Wir schauen uns jetzt drei, vier Monate an, wie die Resonanz ist, und bei Bedarf können dann auch weitere Wohnungen zur Verfügung gestellt werden.“ Die Anwohner seien froh, dass kreatives Leben neue Bewegung in den Stadtteil bringe, so Seltmann. „Die Grundeinstellung der Nachbarn ist seit Jahren: Das ist ja interessant.“


Durch ihr besonderes Flair bietet das denkmalgeschützte Ensemble der Gartenstadt Lohberg optimale Voraussetzungen für Alle, die auf der Suche nach Urbanität mit einem Hauch Landluft sind. Die großzügige Freiraumstruktur des Quartiers, die Nähe zum KQL und die Stadtrandlage ermöglichen den neuen Nutzern eine hervorragende Verbindung von Arbeiten, Wohnen und Freizeit. Ferner bietet die bauliche Gestaltung der ehemaligen Bergarbeiterwohnungen ausreichend (Spiel-)Raum zum Experimentieren.


Der Brückenschlag vom ehemaligen Zechengelände Lohberg in die dazugehörige Arbeitersiedlung fördert das Zusammenwachsen der beiden Flächen.

 

Übersicht über die Wohnungsangebote in der Gartenstadt Lohberg

 

Grabestraße 75

Hauerstraße 18

Koksstraße 48

Lohbergstraße 2

Schlägelstraße 2

Schlägelstraße 5

Zechenstraße 4

Zechenstraße 11

Zechenstraße 16

 

Für Interessenten, die sich gerne Räumlichkeiten teilen möchten, vermitteln wir auch Nutzergemeinschaften.


 

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen