15.07.2013

Offizieller Spatenstich zum Bau des Bergparks und des Lohberg Corso am 15.07.2013

Minister Michael Groschek griff als erster zur Schaufel

90 geladene Gäste und Dinslakener Bürger feierten den Auftakt zur Entwicklung des ehemaligen Zechengeländes zu einem CO2-neutralen Standort

 

Ein großer Tag für Dinslaken: Mit dem offiziellen Spatenstich zum Bau des Bergparks und des Lohberg Corso haben am 15. Juli 2013 die Bauarbeiten auf dem früheren Zechengelände begonnen. Nach Jahren des Abrisses geht es ab jetzt sichtbar voran. Michael Groschek, Minister für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW, machte den Anfang, indem er erst in einen Bagger stieg und dann symbolisch in einem Sandhaufen schaufelte. Offiziell geladene Gäste und Bürger nahmen am feierlichen Spatenstich teil, darunter auch ehemalige Bergleute mit Bergmannskluft und Helm.

 

Bereits eine Woche zuvor übernahmen professionelle Bauarbeiter das Kommando und begannen mit den Erdarbeiten. Im Anschluss an den Spatenstich reißen sie Teile der ehemaligen Zechenmauer ab und installieren direkt an der Hünxer Straße ein Holzpodest, von dem aus die Bevölkerung mitverfolgen kann, was auf dem Gelände passiert. Nach über 100 Jahren, in denen die Zeche Lohberg eine abgegrenzte Welt für sich bildete, haben sie endlich wieder einen freien Blick auf das Zechengelände.


Die komplette Stadtspitze, viele Ratsmitglieder, Vertreter der RAG Montan Immobilien GmbH sowie Mitarbeiter des Städtebau- und des Umwelt-Ministeriums des Landes NRW und der Bezirksregierungen, die das umfangreiche Bauprojekt fördern, fanden sich auf der Baustelle ein. Auch zahlreiche Auftragnehmer von Stadt und RAG MI, die an der Entwicklung des Zechengeländes wesentlich mitwirken, nahmen teil. Ausdrücklich waren auch die Dinslakener Bürger zum Spatenstich eingeladen - dem Ziel der Verantwortlichen entsprechend, das Zechengelände und die angrenzenden Wohnviertel wieder miteinander in Kontakt zu bringen. Die SOS Gruppe, türkischstämmige Jugendliche aus Lohberg, die sich für Service, Ordnung und Sicherheit engagieren, kellnerten beim Festakt.


Der Begrüßung von Dinslakens Bürgermeister Dr. Michael Heidinger folgte die
Rede von Bauminister Michael Groschek. Er betonte die wichtige Einbindung der Bürger-schaft in den Entwicklungsprozess und hob hervor, dass sich das Kreativ.Quartier Lohberg zu einem CO2-neutralen Standort entwickeln werde. Auch Dr. Jürgen-Johann Rupp, Finanzvorstand der RAG, widmete sich dem Thema Energie und betonte die Nachhaltigkeit des Großprojekts. Er hob die Einbringung der Dinslakener und vor allem der Lohberger Bevölkerung in die Entwicklung des Kreativ.Quartiers hervor. Vor dem eigentlichen Spatenstich, von Minister Groschek vollzogen, sprach Prof. Dr. Hans-Peter Noll, Vorsitzender der RAG MI. Anschließend ließen die etwa 90 Gäste den Festakt mit Gesprächen ausklingen. 
 

Wer den Fortgang der Bauarbeiten beobachten möchte, muss nicht unbedingt das Podest an der Hünxer Straße besteigen: Eine Webcam liefert ab sofort stündlich ein aktuelles Bild. 

 

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen