23.10.2015

Transformation Lohberg 2015

23. – 30.10.2015
Zechengelände, Kreativ.Quartier Lohberg und Gartenstadt Lohberg


Mehr als 20 Künstler*innen laden Anwohner und Interessierte zum Mitmachen bei vielfältigen Aktionen ein, die neue und überraschende Verbindungen zwischen Wohnsiedlung, Kreativ.Quartier und ehemaliger Zeche schaffen.

 

“Transformation Lohberg 2015″ soll eine inspirierende und kommunikative Woche voller Kunst, Aktionen, Workshops, Musik und mehr werden. Von der Grundschule Lohberg über das Lichterfest und PARKWERK bis zu den Kreativen im ehemaligen Gesundheitshaus steuern viele Akteure dazu bei. Eine Woche lang fokussieren die Künstlerinnen und Künstler ihren Blick auf Lohberg und erneuern in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Vereinen und Institutionen die Verbindungen zwischen dem alten Zechengelände, dem jetzigen Kreativ.Quartier und dem Wohnort, der Gartenstadt Lohberg.

 

Durch eine breite Lichtinstallation vereinigen sie Lohberg, den Bergpark und das Kreativ.Quartier. Material der ehemaligen Halde geht innerhalb von Workshops und Land-Art-Aktionen in öffentliche Kunstwerke über. Verschiedene Formen des Recyclings und des bewussten Umgangs mit der Materie vor Ort werden aufgenommen. Stadtteilrundgänge, malerische Spurensuche im Ort, Klänge und Sound-Collage finden neue Verknüpfungen. Zum krönenden Abschluss gibt es ein Konzert und eine JamSession, Ausstellungen und Aktionen in der Zentralwerkstatt. Jeder kann nach Lust und Laune am Programm teilnehmen.

 

Kunst, Musik, Film und Treffpunkte

 

Vielfältige alte und neue Geschichten von Bewohner*innen vor Ort werden erlebbar; „Was bleibt ist die Zukunft“ spiegelt sich in der Gartenstadt wieder; Treffpunkte werden neu inszeniert, zum Beispiel im ehemaligen Gesundheitshaus und auf der Teerstraße. Zum Ziel ihres Projektes sagen die Künstler*innen: „Bestehende unterschiedlichste Standpunkte treten in neue wechselseitige Verbindungen und schaffen andere Kommunikationswege zwischen Akteuren und Bewohner*innen sowie ortsinteressierten Menschen. Jede der künstlerischen Aktionen des Projektes ist an die Idee der Transformation - Übertragung, Umformung, Umwandlung - geknüpft. Den Prozess der Neuverknüpfung für Außenstehende sichtbar und greifbar zu machen, gleichzeitig jedoch die internen sozialen und kulturellen Kontakte zu vertiefen, ist das Ziel. Alles bewegt sich.“

 

Der Hintergrund

Das Ende der Zeche Lohberg 2005/2006 war der Startschuss zur räumlichen Veränderung einer Industrielandschaft. Dem folgten gesellschaftliche Veränderungen. Ein großer Arbeitgeber für Lohberg fehlte und vieles musste neu gedacht werden. In den entstandenen Leerräumen siedelten sich im Jahr 2009 die ersten Unternehmerinnen an, allesamt Künstler*innen. Im Rahmen des Kulturhauptstadtjahrs RUHR.2010 wurde das Kreativ.Quartier Lohberg 2010 offiziell eröffnet, 2012 gründeten fast alle Beteiligten den Verein KREATIVE im QUARTIER LOHBERG e.V. Seitdem wurden mehrere ExtraSchichten von und mit den Kreativen bespielt. Regelmäßige Open House-Veranstaltungen, öffentliche Workshops, bundesweite Kunstaktionen in Zusammenarbeit mit anderen Kunstvereinen, die ZechenSession, der KunstKIOSK422 sowie die Beteiligung beim Aufbau des sozialen Kunstprojektes PARKWERK wurden erfolgreich umgesetzt.

 

Impuls für das Projekt TRANSFORMATIONEN LOHBERG 2015

Die vielfältigen auf den Ort bezogenen künstlerischen Erfahrungen und lokalen Kenntnisse gaben die Idee zu einer verbindenden Aktion „Halde und Lohberg werden eins!“. Die Kreativen wollen mit ihrer Arbeit Impulse geben und den Fokus auf die Verknüpfung der Gartenstadt mit dem Kreativ.Quartier setzen.


Mit ihren Ideen gehen sie in öffentliche und weniger öffentliche Bereiche in Lohberg. Künstlerische Aktionen und Interaktion im KQL lenken das Interesse aus dem Stadtteil ins Kreativ.Quartier und umgekehrt. „Durch die Zusammenarbeit mit Lohberger Bürger*innen wird vieles im Ort und im Kreativ.Quartier sowie am Bergpark sichtbar und kann neu beleuchtet oder entdeckt werden. Interessierte führt das Programm an unterschiedlichste und oftmals unverhoffte Bereiche des Stadtteils.“ Alle Anwohner und sonstige interessierte Menschen können sich beteiligen und sind herzlich willkommen.

 

Die Akteure (Stand 15.09.2015)


Samirah Al-Amrie, Doris Kook, Ulrich Meier, Ulrike Int-Veen, Rainer Höpken, Anja Sommer, Sabine Hulvershorn, Ben Perdighe, Rainer Kiel, Britta L.QL, Thomas Zigahn, Walburga Schild-Griesbeck, Judith Anna Schmidt, Antje Pilarek, Anja Backhaus.

 

Kooperationen bestehen unter anderem mit der Stadt Dinslaken, der RAG Montan Immobilien, Viva West und dem Kinderschutzbund Dinslaken.


Die Akteure danken dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW für die Unterstützung.

 

zum Programm

 

 

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen