31.07.2019

Netzwerk Bergbau Lohberg plant Festivitäten im KQL

Silvo Magerl, Sprecher des Netzwerks, auf einem alten Foto nach der Seilfahrt. Oben: historische Bilder aus Lohberg.

Das engagierte Team will die Erinnerung an den Steinkohlenbergbau wachhalten und die Menschen begeistern.

 

Ein großes mehrtägiges Fest im Jahr 2023 auf die Beine zu stellen und ein kleineres jedes Jahr im Dezember – das Netzwerk Bergbau Lohberg hat sich viel vorgenommen. Und bereits viel erreicht: „Dass die Veranstaltung `Danke Kumpel` der RAG zum Abschied vom Steinkohlenbergbau nach Lohberg gekommen ist und uns die Bergmannsskulptur geschenkt wurde, ist vor allem unserem Netzwerk zu verdanken“, erklärt Bergbauingenieur Silvo Magerl, der Sprecher des Netzwerks. „Wir haben gute Kontakte zur RAG.“

 

„Wir ziehen an einem Strang“

 

Die Skulptur wird ihren Standort am Hauptbahnhof finden, so hat das Netzwerk demokratisch entschieden. „Ich war für Lohberg, aber wir ziehen alle an einem Strang und ich trage die Mehrheitsentscheidung gerne mit“, betont Silvo Magerl, der sich auch im (Un-)Ruhestand aufs Engste mit dem Bergbau verbunden fühlt. „Das ist Teil meiner Identität.“

 

Mitglieder des Netzwerks

 

Diese Einstellung eint die Mitglieder des Netzwerkes: Dazu gehören die Stiftung Ledigenheim, das DIZeum, der Knappenverein Lohberg, der Ring Deutscher Bergingenieure BV Niederrhein (dessen 1.  Vorsitzender Silvo Magerl ist), die Grubenwehrkameradschaft Lohberg-Osterfeld, MGV Concordia, Bergkapelle Niederrhein, mehrere Ortsverbände der IGBCE und der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt KDA. Das Netzwerk trifft sich etwa alle drei Monate, und meistens nimmt auch Bürgermeister Dr. Michael Heidinger teil, der die Aktivitäten des Netzwerks unterstützt.

 

Entstehung der Lohberger Initiative

 

Zur Entstehung der Lohberger Initiative sagt Silvo Magerl: „Seit einigen Jahren arbeite ich mit der Stiftung Ledigenheim zusammen und habe auch dabei geholfen, dass DIZeum aufzubauen. Wir haben dann den Freundeskreis des Museums gegründet. Die Stiftung Ledigenheim hat 2017 gefragt, ob wir unser Engagement ausweiten können und in einer konstituierenden Sitzung haben wir das Netzwerk gegründet.“ 

 

Rückkehr des Reliefs der Grubenwehr

 

Ein sehr emotionales Ereignis war die Rückkehr des Reliefs der Grubenwehr aus Ibbenbüren nach Lohberg. Im Mai 2019 fand das große Holzrelief nach zehn Jahren im „Exil“ einen neuen Platz im Ledigenheim – ein Höhepunkt für das Netzwerk.

 

NRW-Knappentag 2023 im KQL

 

Eine Großveranstaltung, den NRW-Knappentag 2023 im Kreativ.Quartier Lohberg, bereitet das Netzwerk schon vor. „In dieses Bergbaufest, für das wir verantwortlich sind, möchten wir die örtlichen Vereine einbeziehen“, erläutert Silvo Magerl.

 

Jährliches Fest im Dezember

 

Und jedes Jahr im Dezember wird es ab 2019 ein Fest zur Erinnerung an das Ende der deutschen Steinkohle und die bewegende Abschiedsfeier „Danke Kumpel“ geben. Auf dem Platz der Vielfalt soll ein bei der RAG beantragter Förderwagen stehen, in dem ein Feuer entzündet werden soll. Der MGV Concordia übernimmt die musikalische Gestaltung.

 

Für Respekt und Toleranz einsetzen

 

Zur Motivation für seinen ehrenamtlichen Einsatz meint Silvo Magerl: „Als Bergingenieur bin ich früh in den Vorruhestand gegangen und will mich weiterhin sinnvoll beschäftigen. Ich verdanke dem Bergbau viel und möchte etwas zurückgeben. Vielen anderen Mitgliedern des Netzwerks geht es wohl ähnlich. Wir setzen uns für Respekt und Toleranz ein und möchten die Menschen mit unseren Aktionen begeistern.“  

 

Text: Gudrun Heyder

Projektgemeinschaft und Förderer RAG Dinslaken Ziel2.NRW Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Europäische Union NWE CREATIV.NRW ecce Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen